Methoden in der Hochschullehre 2018
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Konzept

Symposium 2018
Studierendenzentrierte Hochschullehre – von der Theorie zur Praxis

Nach gelungener Premiere im Jahr 2017 veranstaltet das Münchner Dozierenden-Netzwerk vom 12.-14.10.2018 sein zweites interdisziplinäres Symposium an der LMU, dieses Mal zum Thema „Studierendenzentrierte Hochschullehre“.

Thema
Hochschullehre gilt heute als gut und modern, wenn sie studierendenzentriert ist. Diese Aussage beruht darauf, dass diese Form der Lehre einen höheren Lernerfolg verspricht als die traditionelle reine Wissensvermittlung. Studierendenzentrierte Lehre bedeutet z.B., dass die Lehrenden die aktive Wissensverarbeitung durch die Studierenden ermöglichen, dass das selbstständige und eigenverantwortliche Lernen der Studierenden gezielt gefördert wird, dass die Lernprozesse von den Lehrenden durch Feedback begleitet werden, und dass das Vorwissen und die Heterogenität der Studierenden berücksichtigt werden.
Allerdings stellen sich den Lehrenden bei der Umsetzung studierendenzentrierter Lehre einige Herausforderungen. Nicht alles, was vorgeschlagen wird, stellt sich im Hochschulalltag als sinnvoll oder umsetzbar heraus. Lehrmethoden sind nicht in jedem Kontext universell einsetzbar und erfordern oftmals eine unterrichtsspezifische Auswahl und Anpassung. Rahmenbedingungen (wie Gruppengrößen, Räume, Zeit, etc.) können den Einsatz von Materialien und Methoden erschweren oder gar unmöglich machen. Und letztlich stellt die Mitarbeit und Motivation der Studierenden einen enormen Erfolgsfaktor dar, ohne den viele didaktische Bemühungen ins Leere laufen.

Tagungskonzept
Das Symposium will den Fragen nachgehen, was eigentlich studierendenzentrierte Lehre ist, welche konkreten Herausforderungen bei der Umsetzung einer studierendenzentrierten Lehre auftreten und wie eine solche Lehre angesichts dieser Herausforderungen umgesetzt werden kann. Aber auch: Welche Hürden haben sich bisher als unüberwindbar gezeigt und wie können Lehrende damit umgehen?

Den Auftakt stellt ein halbtägiges Pre-Event im April/Mai 2018 dar (Termin wird noch bekannt gegeben), das unabhängig vom Symposium besucht werden kann. Hier werden von den Teilnehmern gemeinsam Herausforderungen der studierendenzentrierten Lehre diskutiert und Fragestellungen im Hinblick auf das Symposium entworfen.

Auf einem begleitenden Blog (www.lehrmethoden.net) werden die Inhalte des Pre-Events veröffentlicht, können Beiträge des Symposiums gepostet und mit Fragen und Kommentare versehen werden, und Diskussionen ggf. auch nach der Tagung weitergeführt werden.
Den Hauptteil bildet das 3-tägige Symposium vom 12.-14. Oktober, bei dem die Präsentation und Diskussion von Best-Practice-Beispielen aus der Lehrpraxis im Vordergrund stehen.

Pre-Event
Hier steht das gemeinsame Reflektieren und Diskutieren von Fragen und Herausforderungen im Vordergrund. Zu Beginn führen kurze Impulsreferate in das Thema ein: Was bedeutet eigentlich studierendenzentrierte Lehre? Wie lauten aktuelle Definitionen und welche Aufgaben fallen den Lehrenden dabei zu?
Anschließend sollen gemeinsam folgende Themen diskutiert werden: Welche Fragen habe ich als Lehrender bzgl. studierendenzentrierter Lehre? Welche Herausforderungen sehen Lehrende bei der Umsetzung? Und welche Lösungsansätze könnte es geben?

Ziel: die gesammelten Fragen und Kommentare wollen wir als Impulse für das Symposium nutzen, indem wir diese vorab als Diskussionspunkte veröffentlichen, den Referenten als Vorbereitung an die Hand geben und gegebenenfalls auch passende Workshops für das Symposium entwerfen.
Wer: alle, die sich schon im Vorfeld des Symposiums dem Thema studierendenzentrierte Lehre in Gesprächen annähern wollen; alle, die bereits konkrete Fragen bezüglich des Themas haben und diese im Hinblick auf das Symposium einbringen möchten.
Wann: am Freitag, den 27.04.2018, ab 15:00 Uhr bis ca 19:00 Uhr
Wo: wird noch bekannt gegeben

Für eine Teilnahme am Pre-Event bitten wir um eine kurze Anmeldung per Mail an symposium2018@mdn-online.de.